Bioresonanz – Trikombin

Trikombin-Bioresonanz – Die innovative Weiterentwicklung der Bioresonanz-und Frequenz-Therapie

Seit September 2017 verwende ich für meine Bioresonanz-Therapie (Therapie mit Frequenzen) das Trikombin-Gerät anstelle meines bisherigen Bioresonanzgerätes.

Das Trikombin vereint 3 Anwendungssysteme in einem Gerät:

1. Matrix-Entladungs-Anwendung

Entladung von disharmonischen negativen Ladungen und Harmonisierung von körpereigenen Schwingungen.

2. Bioresonanz-Anwendung

Mit der klassischen Bioresonanzanwendung ist das Trikombin auch ein Bioresonanz-Gerät mit Invers-Modus, das von 0,000001 Hertz bis 35 Millionen Hertz arbeitet.

3. Frequenz-Anwendung

Frequenz-Anwendungen nach Rife und Clark – wegen der 3 modulierenden Generatoren sogar mindestens drei mal stärker als bei herkömmlichen Frequenz-Generatoren bzw. Zappern.

Zitat des Entwicklers Alan Baklayan:

„Das Trikombin ist kein Bioresonanz-Gerät im klassischen Sinne, sondern eine völlig neue Entwicklung. Mit diesem Gerät können die negativen Ladungen des Menschen ausgeleitet werden, ohne ihn zu belasten. Dieser wesentliche Vorteil gegenüber der klassischen Bioresonanz ist signifikant.

Bei der bisherigen Bioresonanz wurden dem Patienten magnetische Ladungen zugeführt, um seine negativen Ladungen zu neutralisieren. Beim Trikombin werden dem Patienten keine (belastenden) Ladungen mehr zugeführt, sondern die negativen Ladungen werden direkt ausgeleitet.

Unterstützung durch Bioresonanz bei Raucherentwöhnung sowie der Ausleitung von:

  • Pilzen / Candida (Fußpilz, Scheidenpilz …)
  • Viren (Herpes simples, Epstein-Barr, Herpes zoster …)
  • Bakterien (Borrelien, Helicobacter …)
  • Schwermetallen (Quecksilber, Blei)

 

Fass

 

Klassische Anwendungsgebiete der Bioresonanz-Therapie

  • Erkrankungen der Atemwege und der Haut
  • Infektneigung, schwache Immunabwehr
  • Migräne, Schlafstörungen
  • Menstruations- und Wechseljahresbeschwerden
  • Schmerzen und degenerative Erkrankungen im Bewegungsapparat
  • Herz- und Kreislauferkrankungen
  • wiederkehrende Blasenentzündungen, Nierenleiden
  • Erkrankungen des Magen- und Darmtraktes

Wenn Sie sich näher mit der Wirkungsweise der Resonanz-Therapie auseinander setzen möchten, kann ich Ihnen folgende Seite empfehlen: www.trikombin.de

 

Medizinische Bioresonanz nach Dr. Rummel

Die medizinische Bioresonanz ist eine standardisierte Behandlungsform, die Herr Dr. med. Rummel aufgrund seiner beeindruckenden Therapieergebnisse bei der Behandlung allergischer Krankheiten entwickelt hat. Die Behandlung setzt sich zusammen aus 15 Basistherapie-Sitzungen und sich einer nur bei Bedarf anschließenden Therapie von Belastungen durch Viren, Bakterien oder Parasiten. So muss z. B. bei der Akne meist eine Infektion mit Windpocken-Viren behandelt werden. Da die Sitzungen der Standardtherapie nur wenig Zeit in Anspruch nehmen, ist die Behandlung für den Patienten recht kostengünstig. Ein weiterer Vorteil ist, dass der Patient keine so strenge Diät bzw. Nahrungsmittel-Karenz einhalten muss.

 

Die Medizinische Bioresonanz hat sich bei folgenden Beschwerden bewährt:

Atmungsbeschwerden

  • Asthma
  • Heuschnupfen
  • Chronische Rhinitis (Entzündung der Nasenschleimhaut)
  • Geruchsverlust
  • Sinusitis (Entzündung der Nasennebenhöhlen)

Hauterkrankungen

  • Akne
  • Allergische Ekzeme
  • Neurodermitis
  • Psoriasis (Schuppenflechte)
  • Nesselsucht
  • Sonnenallergie
  • Haarausfall
  • Vitiligo (Weißfleckenkrankheit)

Neurale Erkrankungen

  • Tinnitus
  • Migräne
  • Neuralgien
  • Rückenschmerzen

Beschwerden der Verdauungsorgane

  • Morbus Crohn
  • Colitis ulcerosa
  • Gastritis
  • Diverticulitis
  • Reizdarm

Auto-Immunerkrankungen

  • Multiple Sklerose
  • Thyreoiditis Hashimoto
  • Diabetes
  • Krebs

Beschwerden im Bewegungsapparat

  • Rheumatische Polyarthritis
  • Fibromyalgie (Weichteilrheumatismus)

Für weitere Informationen können Sie auch gern die folgende Seite besuchen: www.bioresonanzinfo.de

 


Wichtiger, juristisch notwendiger Hinweis:
Alle hier aufgeführten Maßnahmen beruhen auf Therapien, die von der Schulmedizin nicht anerkannt werden. Jeder, der eine solche Behandlung durchführt, tut es in der Kenntnis, das die Therapien nicht “wissenschaftlich nachgewiesen” sind.